QBB – Quarterly Business Breakfast: Positiv durch die Sanktionen?

QBB - Quarterly Business Breakfast: Positiv durch die Sanktionen?
QBB – Quarterly Business Breakfast: Positiv durch die Sanktionen?

Zurzeit wird das Russlandgeschäft stark von den Sanktionen beeinflusst, viele Unternehmen und Manager sind verunsichert. So fand auch am 17. September 2014 im German Centre Moscow das Quarterly Business Breakfast zum Thema „Positiv durch die Sanktionen?“ statt. Aus drei Standpunkten, und zwar jenen des Rechtsanwalts, des Trainers und des Personalberaters wurden an diesem Vormittag praktische Fälle und Lösungsansätze dieses derzeit hochaktuellen Themas aufgezeigt.

Sebastian Ernst, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Ernst & Kollegen, zeigte in seiner Präsentation was in Russland tätige Unternehmen im Zusammenhang mit den Sanktionen beachten sollten. Konkret geht es da um die personenbezogenen Sanktionen der EU, Maßnahmen gegenüber der Krim, Maßnahmen gegenüber Russland sowie die Folgen bei Verstößen. Auch verschaffte Herr Ernst den Teilnehmern eine Übersicht des Regierungserlasses Nr. 560 welcher die Gegenmaßnahmen Russlands beinhaltet und im August in Kraft getreten sind.

Praxis-Tipps trug Jochen Kracht von Proaktiv Management vor. „Eine zukunftsorientierte Führung verlangt, dass wir uns positiv auf Veränderungen einstellen, Veränderungen rechtzeitig wahrnehmen und beherrschen, Risiken und Chancen erkennen, rechtzeitig reagieren und Lösungen sowie neue Ideen finden“ sich dieses Leitsatzes bewusst zu werden hilft Managern von Russland-Tochtergesellschaften in der aktuellen Lage im Zusammenhang mit den Sanktionen ist Trainer und Personal-Coach Kracht überzeugt.

Oliver Hammer von der Personalberatung RichartsMeyer präsentierte die hauseigene Expat-Umfrage welche im Mai bis Juli dieses Jahres durchgeführt wurde und sich mit einigen Fragen auch den Sanktionen, und besonders mit der Einschätzung der internationalen Vertreter vor Ort, befasste. Einen Auszug mit Resultaten der Umfrage finden Sie unter folgendem Link.

Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter von Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen in Russland können sich den Termin für das nächste Quarterly Business Breakfast am 3. Dezember 2014, das nächste Mal zur Thematik „Das Vier-Augen-Prinzip: lohnt sich die Aufteilung der Geschäftsführung in Russland?“, gerne vormerken.

_______________________________________________________________

Autor: Johannes Ausserer, Managing Partner | Ausserer & Consultants

Was sagen Sie zu diesem Artikel? Teilen Sie Ihre Frage, Anregung oder Meinung mit den anderen Lesern im Kommentar-Feld weiter unten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s