Neuer Moskauer Metro-Ring МЦК in Betrieb

313ec478600f17c27815363421e2ec1c
Siemens-Züge des Typs „Lastochka“ im МЦК-Ring (www.mosmetro.ru/mcc/ps/)

Die Moskauer Metro, eröffnet in 1935, gehört mit knapp 2,4 Milliarden Fahrgästen jährlich zu den meist befahrensten U-Bahnen der Welt. Zwar gehört sie nicht zur der Ältesten der Welt [London, Erstbetrieb in 1869], auch verfügt sie nicht über das längste Streckennetz [Shanghai, über 420km] sowie das höchste Passagieraufkommen [Tokyo, über 3 Milliarden Passagiere p.a.], dennoch gehören die tiefgelegenen und mit Mosaiken verzierten Metrostationen „unterirdische Paläste“ zu den wahren Hinguckern. Trotz immens hoher Passagierzahlen zu Stoßzeiten bieten die hohe Frequenz ein- und ausfahrender Züge sowie die fortschrittliche IT-Infrastruktur, wie kostenfreies WLAN in den Waggons, einen effizienten Alltagsverkehr. Die Transportlogistik wird als sehr gut funktionierend wahrgenommen, auch wenn sie mit Abstand noch nicht alle Moskauer Randbezirke abdeckt.

Seit dem 10. September 2016 wurde das Metronetz um die neue Ringlinie МЦК „Moskauer Zentraler Ring“ nach außen vergrößert. Die im neuen МЦК-Ring fahrenden Züge sind die des von Siemens produzierten Typs „Lastochka“ (Schwalbe), welche bereits im Großraum St. Petersburg, Sotchi, Jekaterinburg sowie auch zwischen Moskau und Nischni Nowgorod und Smolensk verkehren. Ursprünglich wurden die ersten 38 „Lastochka“ Züge im Siemens-Werk Krefeld für die Olympischen Winterspiele in Sotchi produziert, bis 2017 soll dennoch 80% der Produktion für den Verkehr in Russland von der LLC Ural Locomotives – einem Joint-Venture von Siemens – und der LLC Aeroexpress in ihrem Werk bei Jekaterinburg durchgeführt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal der Züge ist die Resistenz gegenüber extremen Temperaturen von +55 °C bis -50 °C, um den russischen Winter- und Sommermonaten standhalten zu können.

Im МЦК-Ring verkehren derzeit 134 einzelne „Lastochkas“ mit Geschwindigkeiten im Alltagsverkehr von bis zu 120km/h und einem Passagiervolumen von je 1200 Personen pro Zug. Alle Stationen des neuen МЦК-Ringes sind an das System der Moskauer U-Bahn gebunden, was bedeutet, dass diese mit dem gleichen Fahrtticket benutzt werden können. Einzelne Übergänge (wie z.B. der Übergang von der Metro-Station „Partizanskaya“ zur anliegenden МЦК-Station „Ismaylovo“) sind jedoch mit einem erheblich langen Fußweg – auch im Freien – von ca. 6 Minuten verbunden, im Winter könnte dies unangenehm werden.

Bis 2020 plant das staatliche Moskauer Metrounternehmen Moskowski metropoliten mit Unterstützung der Staatsbahn RZD sowie der örtlichen und föderalen Regierungen die fortführende Ausweitung ihres Liniennetzes an die Moskauer Randbezirke um weitere 53 neue Stationen und zusätzlich 160km Schienen zusätzlich zu den derzeitigen 334km mit einem Gesamtbudget von 1,308 Billionen RUB, wovon 1,263 Billionen RUB von Investoren und 45 Milliarden RUB vom Staat getragen werden. Die ausländischen Hauptinvestoren stammen aus China (u.a. die Chinesische Staatsbahn sowie der Chinesische Internationale Fond). Gemäß dem Leiter Transportabteilung in der Moskauer Regierung, Andrey Bochkaryov, bat kein westlicher Mitbieter ein „klares und kompetentes Angebot“.

Autor: Karl-Rafael Kubisch | Ausserer & Consultants
Was sagen Sie zu diesem Artikel? Teilen Sie Ihre Frage, Anregung oder Meinung im Kommentarfeld!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s