Russland setzt auf dem Weg in die digitale Zukunft auf 5G, Regulierungen und die Qualifizierung von Humankapital

dsc_0074

Russland belegt 2018 im IMD World Digital Competitiveness Ranking den 40. von 63 Plätzen. Ziel dieser Untersuchung ist es zu erforschen, inwieweit digitale Technologien bereits in einem Land verbreitet sind und wie diese zur Transformation von Regierungspraktiken, Geschäftsmodellen und der Gesellschaft im Allgemeinen beitragen. Dabei werden die drei Bereiche Wissen, Technologie und Zukunftsorientierung beleuchtet. Die Russische Föderation punktet vor allem im Bereich Wissen und dort bei Training und Bildung. Positiv zu verzeichnen sind die verhältnismäßig hohe Anzahl an Personen die einen höheren Bildungsabschluss anstreben, die an Graduierten und die an Frauen mit Abschluss sowie der wissenschaftliche Fokus auf das Thema Digitalisierung.

Um die Digitalisierung im Land weiter voranzutreiben, wurde das Regierungsprogramm „Digitale Wirtschaft“ verabschiedet, das sich in sechs Teilbereiche gliedert und bis 2024 umgesetzt werden soll.

Regulierungsvorschriften verbessern Bedingungen für Marktteilnehmer im digitalen Umfeld

Vor allem die Schaffung von wettbewerbsfähigen Bedingungen steht bei diesem Teilbereich im Vordergrund, sodass auch für KMUs (kleine und mittlere Unternehmen) der Zugang zum Markt erleichtert wird. Des Weiteren sollen einheitliche Anforderungen für verschiedene elektronische Transaktionen definiert werden, die beispielsweise den Identifizierungsprozess, den Dokumentenumlauf, als auch die Speicherung und Verarbeitung von Daten umfassen.

Breitbandinternet und 5G als künftige Standards bei der Informationsinfrastruktur

Bis 2024 sollen 97% der russischen Haushalte über Breitbandinternet verfügen. Bereits bis 2020 wird laut der Planung der Regierung das 5G-Netz in allen russischen Millionenstädten etabliert sein. Um dies zu bewerkstelligen, schlug das Ministerium für Digitale Entwicklung vor, ein Konsortium aus mehreren russischen Telekommunikationsunternehmen zu bilden, damit die Finanzierung für das 5G-Netz einfacher zu bewerkstelligen ist.

Wettbewerbsfaktor Humankapital durch die Ausbildung von Spezialisten

Da russische Schulkinder bei internationalen Wettbewerben in Mathematik, Kybernetik und den Naturwissenschaften oft überdurchschnittlich abschneiden, gilt es diese Potenziale weiter auszubauen. Ein Ansatz hierfür ist die Ausschreibung von Forschungsstipendien, um den Zugang zu Laboren für eine breitere Schicht zu ermöglichen.

Erhöhung des Datenschutzes für den Einzelnen, Unternehmen und den Staat

Beispielsweise durch die Weiterentwicklung sicherer Zahlungssysteme und die Verhinderung von Cyberangriffen werden Anstrengungen unternommen, um die Informationssicherheit für alle Akteure zu erhöhen.

Förderung russischer IT-Anbieter

Im fünften Teilbereich des Regierungsprogramms „Digitale Wirtschaft“ steht die Stärkung der Nachfrage nach russischen IT-Produkten im Fokus.

Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung

Auch die öffentliche Verwaltung steht in diesem Zusammenhang vor einer grundlegenden Restrukturierung. So werden die Bereiche Bildung, Gesundheit, Sicherheit und das Angebot für Dienstleistungen für Unternehmen zunehmend digitalisiert.

Auf dem Weg in eine digitale Wirtschaft hat die Russische Föderation wie viele andere Länder noch einige Aufgaben zu erledigen. Geschieht dies, so wird künftig sicherlich auch die Platzierung im eingangs erwähnten IMD World Digital Competitiveness Ranking in den Bereichen Technologie und Zukunftsorientierung besser ausfallen und somit positiven Einfluss auf die Gesamtplatzierung nehmen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s